Dieser Shop liefert nur nach Deutschland.

This shop solely delivers to destinations in Germany.

Wenn Sie ein anderes Lieferland wählen möchten,
nutzen Sie bitte einen unserer anderen Shops.

For deliveries to destinations in other countries, please visit one of our other stores.

Der emotionale Türöffner: AccorHotels Welcome Days

„Werte voll erlebbar machen!“ Wie das geht zeigen die Hoteliers von AccorHotels. Mit einer emotionalen Großgruppenveranstaltung werden Neuankömmlinge begrüßt und eingeladen mit den höchsten Werten der Firma in Resonanz zu gehen. Für dieses Konzept wurden AccorHotels und seine Partnerinnen Sandra Trost, Kirsten von Mejer und Johanna Findeisen mit dem Metalog Trainingspreis ausgezeichnet. Dabei werden die Werte (wurden mittlerweile umgenannt) „Vorstellungskraft“, „Vertrauen“„Leistung“, „Pioniergeist“ und „Respekt“ mit Metalog training tools sinnlich konkret in den Arbeitskontext der Teilnehmer „übersetzt“ und somit greifbar gemacht.

Metalog im Gespräch mit Rebecca Katharina Glöckler, Junior Manager HR Marketing und Kirsten von Mejer als Vertreterin der externen Trainerinnen.

Metalog: Welche Rolle haben die AccorHotels Welcome Days und welche Ziele werden damit verfolgt?

Rebecca Glöckler: Die AccorHotels Welcome Days sind die emotionale Begrüßung der neuen Auszubildenden im Unternehmen. Die Azubis sollen sich wohlfühlen, vernetzen und gut einleben. „Dran bleiben“ während der Ausbildung heißt hier das Motto! Dies zu vermitteln gelingt unter anderem, weil wir hier die internationalen Unternehmenswerte unmittelbar erlebbar machen.

Metalog: Mit den Werten ist das ja immer so eine Sache...?!

Kirsten von Mejer: Diese Werte sind der kleinste gemeinsame Nenner von über 3000 AccorHotels Betrieben weltweit. Die neuen Auszubildenden werden eingeladen, für sich zu prüfen ob und welche dieser 5 Werte bei ihnen persönlich eine Resonanz erzeugen.

Metalog: Ob man mit Werten arbeitet oder anderen Inhalten, die typische Herausforderung, damit die Einbettung der Metalog training tools ins Seminar gelingt, ist ja die Inszenierung d. h. wie kann ich die Interaktionsaufgabe, die ja manchmal als Spiel gesehen wird in einen ernsthaften Prozess verwandeln...?

Kirsten von Mejer: Ja genau und wir haben eine doppelte Herausforderung: denn sowohl die Teamer, die uns bei der Moderation unterstützen als auch die Teilnehmer sollen ein Verständnis für ErfahrungsOrientiertes Lernen (EOL) bekommen. Das gelingt uns durch ausführliches Briefing der Teamer und natürlich den Einsatz von EOL Trainern, die jeweils die Lernprojekte in ihrem Zusammenhang reflektieren. Außerdem entwickeln wir das Konzept ständig weiter. So haben wir es aktuell etwas „entschleunigt“ und noch mehr praktischen Bezug aus dem Unternehmen mit hineingenommen.

Metalog: Bei so großen Trainings mit vielen Teilnehmern ist die Reflektion der einzelnen Übungen immer eine Kunst, gerade wenn man die einzelnen Gruppen von Übung zu Übung wandern lässt. Haben Sie die Reflektionsfragen vorher festgelegt und verlieren dann aber an Flexibilität und Authentizität oder arbeiten Sie voll prozessorientiert?

Kirsten von Mejer: Ja auch das ist wirklich eine große Aufgabe. Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht eine Auswahl an Fragen vorher festzulegen. Der Teamer entscheidet dann intuitiv welche der Fragen für die Gruppe in dem Moment stimmig ist. So gelingt es auch, die etwas weniger erfahrenen Teamer gut und voll einzubinden.

Metalog: Was ist nach 6 Jahren Erfahrung mit dem Programm der AccorHotels Welcome Days das wirklich besondere an dieser Veranstaltung?
Kirsten von Mejer: Es ist wirklich großartig wie an einem Tag bei bis zu 80 Teilnehmern ein Zugehörigkeitsgefühl erzeugt werden kann. So bilden sich manchmal spontan Facebook Gruppen aus dem Impuls heraus „Wir hier am Standort gehören einfach zusammen!“. Außerdem begegnen sich hier Generationen. Die Teamer, die bei uns Trainern mitarbeiten haben teilweise bis zu 30 Jahre Berufserfahrung und daneben gibt’s halt die absoluten Neueinsteiger in der Hotellerie, die dann merken: „Ahhh so fühlt sich das an, wenn man um den Wert „Respekt“ miteinander ringt. Das sorgt für wirkliche Begegnung.“

Rebecca Glöckler ... und die Azubis sollen merken: Wir sind ein tolles Unternehmen! Wir kümmern uns um Euch! Hier seid ihr herzlich willkommen – gemäß dem neuen Spirit von AccorHotels ‚Feel Welcome‘. Auch wenn es zwischendrin hart wird, es lohnt sich am Ball zu bleiben, denn danach stehen Euch sämtliche Türen im Unternehmen offen.

Ablauf der AccorHotels Welcome Days

Die Gruppe besteht aus bis zu 80 Teilnehmern aus verschiedenen Standorten und von unterschiedlichen Hotel-Marken von AccorHotels. Sie wird in fünf kleinere Gruppen unterteilt. Diese Teilteams starten gleichzeitig bei je einer der Tool-Stationen, die jeweils von einem Trainer bzw. Teamer betreut werden. Da sich jedes Teilteam durch den Tag hindurch entwickelt, kommen die Gruppen natürlich immer in einem anderen gruppendynamischen Zustand an der Station an. Hier hat der Trainer/Teamer die Aufgabe prozessorientiert mit der aktuellen Gruppe weiterzuarbeiten. Das heißt natürlich, dass - obwohl der Wert und das Metalog training tool gleich bleibt - die Inszenierung der jeweiligen Gruppensituation angepasst werden muss. Am Ende des Tages wird dann die gesamte Gruppe mit einer gemeinsamen Aktion wieder zusammengeführt. Hier kommt das Metalog training tool Pipeline zum Einsatz.

Unternehmenswerte und das entsprechende Metalog training tool: